Unterzeichnet den Aufruf!

Liebe Freund_innen und Genoss_innen,

unsere Vorbereitungen für die antirassistische Demonstration zum Jahrestag der Novemberpogrome am 9.11.13 um 12Uhr am Rathaus Hamborn in Duisburg laufen gerade auf Hochtouren – nur noch drei Tage! Unter dem Motto der Antifaschistin und Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano „Erinnern heißt Handeln!“ rufen wir dazu auf „Gegen Rassismus, Antiromaismus und ProNRW“ auf die Straße zu gehen und ein deutliches Zeichen der Solidarität mit allen von Rassismus betroffenen Menschen zu setzen und ProNRW (sowie ihrem rassistisch- bürgerlichen Anhang in Duisburg) zu zeigen, dass ihre rechtspopulistische Hetze unerwünscht ist.

Immerhin hat die Polizei nun beide Pro-NRW-Kundgebungen wegen Volksverhetzung verboten. Es ist unklar, ob das Verbot Bestand haben wird. Wir gehen davon aus, dass die Kundgebungen dennoch stattfinden sollen und halten in jedem Fall an unserer Mobiliserung zur antirassistische Demonstration fest.

Wir, das „Bündnis Erinnern heißt Handeln!“ sind ein Zusammenschluss aus antirassistischen und antifaschistischen Initiativen und Einzelpersonen aus Duisburg und NRW. Die beteiligten Gruppen findet ihr auf unserem Blog. Unser AKTIONSKONSENS: Wir wünschen uns eine große, breite und bunte Demonstration, mit vielen mehrsprachigen Schildern und Transparenten, ohne Partei- und Nationalfahnen, von Duisburg Hamborn bis nach Neumühl. Wir wünschen uns, dass
ProNRW an diesem Tag keinen Fuß auf den Boden bekommt. Wo wir sind, ist kein Platz für die rassistische Hetze von ProNRW!

Wir würden uns freuen, wenn ihr zur Demo kommt, unseren Aufruf unterstützt* und / oder für uns Werbung macht.

Schreibt bitte sehr bald eine Mail, wenn ihr (Einzelperson, Gruppe, Verein, Bündnis …) auf unserem Blog als Unterstützer_In der Demonstration genannt werden wollt! Wir wünschen uns eine breite Unterstützung!

Kontaktieren könnt ihr uns unter
dieser Mail-Adresse: 9nov@riseup.net,
für Presse-Anfragen: 0171-5358494 (Oliver Ongaro)

Besten Dank und solidarische Grüße,
das Bündnis „Erinnern heißt handeln“

Aktuelle Unterstützer_innen